Die Nebenbahn Mertingen-Wertingen, Teil 3: Nach der Stillegung ab 1981

Von Markus Egger

Mit Beginn des Sommerfahrplanes 1981 war der Personenzugverkehr auf der Bahnstrecke eingestellt worden. Die verbliebenen 3 Zugpaare wurden wie folgt weitgehend in Busleistungen umgewandelt:

Zug 6063 durch fast einen zeitgleichen Buskurs, Zug 6062 ohne Ersatz, es gab nur die zeitliche Verschiebung eines Buskurses in die bisherige Zugfahrlage, Zug 6065 wiederum durch einen neuen, zeitgleichen Buskurs. Außerdem gab es neu eine zusätzliche Busfahrt um 8:40 ab Mertingen nach Wertingen (veröffentlichte Leerfahrt aus der zum Bus umgewandelten Zugfahrt 6065). An W(Sa) verkehrten nun 7,5 Kurspaare zwischen Mertingen und Wertingen. 1,5 weitere nur an Schultagen. Samstag blieb es bei zwei Buspaaren, Sonn- und Feiertags ruhte der Verkehr auf der Buslinie 9104.

Das war der erste Busfahrplan nach Einstellung des Personenzugverkehrs auf der Strecke Mertingen-Wertingen, der zumindest an W(Sa) noch relativ umfangreich war. Quelle: Taschenfahrplan Schwaben/Allgäu Sommer 1981

Zum Winterfahrplan 1981/82 gab es dann nochmals eine kleine Nachbesserungen: Kurs 3603 verkehrte nun W statt W(Sa), dafür Kurs 3605 nur noch an Schultagen statt W (Einsparung ein Kurs und eine Leerfahrt an Ferientagen).

Dann kehrten ganz beständige Zeiten ein. Von Änderungen im Minutenbereich abgesehen blieb der Fahrplan bis zum Ende des Winterfahrplanes 1990/91, also fast 10 Jahre lang gleich. Die spektakulärste Änderung war schon fast der Wechsel vom Bleisatz zum Lichtsatz 1984 und die Übergabe an die neu gegründete Regionalbus Augsburg (RBA) 1990.

So wurde der Fahrplan der Linie 9104 im Winter 89/90 präsentiert. Inhaltlich hat sich nicht viel geändert, wohl aber am Layout. Es wird mehr Platz benötigt, ist aber auch lesefreundlicher, da beispielsweise alle Unterwegshaltestellen in den Fahrplan aufgenommen sind. Quelle: Taschenfahrplan Schwaben/Allgäu Winter 1989/90

Im Sommer 1991 wurde der AVV (Augsburger Verkehrsverbund) u.a. um die Region entlang der Bahnstrecke Augsburg-Donauwörth erweitert – „als neuer Sektor 4“ Alle dort bestehenden Buslinien wurden integriert und erhielten neue dreistellige, mit 4 beginnende Liniennummern. Das Verbundgebiet des AVV umfasst eigentlich nur die Stadt Augsburg, die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg sowie den Altlandkreis Wertingen (zu Dillingen gehörend). Dementsprechend hätte unsere Linie 9104 nicht vollständig (nur Abschnitt Wertingen – Buttenwiesen) integriert werden können, ebenso war zunächst geplant, den Schienenverkehr nur im Abschnitt Augsburg – Nordendorf zu integrieren. Es kam dann doch anders, die R4 umfasste die Gesamtstrecke Augsburg – Donauwörth, unsere Buslinie 9104 wurde auch im im Landkreis Donau-Ries liegenden Streckenabschnitt Lauterbach – Mertingen als Linie 405 integriert und ist damit bis heute aber die einzige in den AVV integrierte Buslinie im Kreis Donau-Ries. Der Streckenabschnitt Mertingen – Donauwörth der Linie 9104 wurde eingestellt, stattdessen wurde nach Donauwörth Umsteigeverbindungen über den Bahnhof Mertingen angeboten. Insbesondere Nordheim, das ohne Bahnanschluss ist, verlor damit aber einen großen Teil seiner Verbindungen.

Ausschnitt aus dem ersten Tarifzonen- und Liniennetzplan des AVV für den Sektor 4. Aus der Linie 9104 wurde die 405. Die Angabe R6 in Donauwörth ist falsch – richtig ist R4. Quelle: AVV-Fahrplanbuch 1991/92

Außerdem erwuchs unserer Linie 405 eine neue Konkurrenz. Die bereits seit einigen Jahren bestehende, aber nur an Schultagen mit 3 Fahrtenpaaren bediente Bahnbuslinie 9133 Wertingen – Buttenwiesen – Nordendorf wurde als Linie 404 integriert und deutlich ausgebaut, so dass die nun auch an Ferientagen verkehrte und in der Relation Buttenwiesen – Augsburg meist die schnellere Verbindung bot. Der 405 blieb somit hauptsächlich der Zwischenortsverkehr entlang der Strecke und die Anschlüsse nach Donauwörth. Ebenso wurden einzelne Leistungen der 9104 (Verstärkerkusre Pfaffenhofen – Wertingen) der Linie 404 zugeordnet. Sonst gab es noch folgende Änderungen:

  • Kurs 3604(alt) / 4455 (neu) bedient nun alle Zwischenhaltestellen
  • Neues Fahrtenpaar am Vormittag 9:2 ab Wertingen und 10:02 ab Mertingen
  • 3603(alt)/4454 (neu) nur noch an Schultagen, dafür:
  • 3605(alt)/4456 (neu) auch an Ferientagen
  • 3615(alt)/4476 (neu) etwa 30 Minuten später
  • 3621(alt) Entfall, Integration in eine bestehende Fahrt der 9133/404.

Die Abfahrtszeiten in Mertingen (Minute 02) und Wertingen (Minute 21) wurden ansatzweise systematisiert.

So sah der erste AVV-Fahrplan der Linie 405 aus. Die Fahrten der Linie 405 sind im gemeinsam bedienten Abschnitt mit dargestellt. Quelle: AVV-Fahrplanbuch 1991/92

In den nächsten Jahren gab es allerdings bereits wieder kleinere Rückschritte. Die vereinheitlichten Abfahrtsminuten wurden bereits im nächsten Jahresfahrplan 1992/93 wieder aufgeweicht und bereits 1993/94 entfiel das mit der Verbundintegration angebotene Vormittagsfahrtenpaar wieder, ebenso wurde der Samstagsverkehr ersatzlos eingestellt. Somit verkehrten wieder die 9 Fahrtenpaare an Schultagen, 7 an Ferientagen wie bei der Einstellung des Zugverkehrs 1981, der Wochenendverkehr ruhte nun vollständig.

Der Jahresfahrplan 1999/2000 der Linie 405. Das Grundangebot, das seit 1981 gefahren wird ist immer noch wiederzuerkennen. Quelle: AVV-Fahrplanbuch 1999/2000

Anschließend folgen wieder einige sehr konstante Jahre mit nur Änderungen im Minutenbereich. Mit dem Jahresfahrplan 1997/98 wird der mittägliche Schulverstärker Wertingen – Buttenwiesen bis Lauterbach verlängert. 1999/2000 gibt es dann wieder eine Einschränkung im Angebot. Das erste morgendliche Fahrtenpaar verkehrt nur noch im Abschnitt Wertingen – Lauterbach und zurück. Die Nachfrage bei diesem frühmorgendlichen Zubringer zur Bahn war wohl nicht mehr vorhanden, die Hinfahrt Wertingen -Lauterbach wohl nur noch eine veröffentlichte Leerfahrt. Abendkurs 4483 verkehrt bereits 30 Minuten früher. Damit wird mengenmäßig auf der Gesamtstrecke Mertingen-Wertingen der Tiefpunkt im Fahrplanangebot erreicht, nur noch 6 Fahrtenpaare verkehren an W(Sa), so wenige wie nie seit 1957. Es folgten wieder ruhige Jahre, zum Jahresfahrplan 2004 gab es eine zusätzliche Schülerfahrt Mo-Do an Schultagen um 14:05 von Wertingen nach Lauterbach. Zum Jahresfahrplan 2011 gab es dann mal wieder größere zeitliche Verschiebungen: 4483 verkehrt zur Abwechslung mal wieder 30 Minuten später, 4476 und 4480 etwa 20 Minuten später.

Noch ein paar Worte zur Bahnstrecke. Nach der Stillegung für den Personenverkehr gab es noch relativ lange Güterverkehr – bis 1997 nach Wertingen, bis 2004 noch zum Anst Südstahl in Mertingen. 2004 wurden dann auch die Gleisanlagen zurückgebaut. In den 90er Jahren gab es vereinzelt anläßlich lokaler Veranstaltungen Sonderfahrten, z.B. mit VT98, ab und zu wurde auch von der Reaktivierung geträumt, richtig konkret wurde aber hier nie etwas, zu sehr entgegen der Verkehrsströme liegt die Strecke.

Stand: 14.1.2012

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fahrplan abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Nebenbahn Mertingen-Wertingen, Teil 3: Nach der Stillegung ab 1981

  1. Frank schreibt:

    Kompliment, tolle Seite, wirklich sehr interessant! Einen Hinweis hätte ich noch:

    „zum Jahresfahrplan 2004 gab es eine zusätzliche Schülerfahrt Mo-Do an Schultagen um 14:05 von Wertingen nach Lauterbach.“

    Stimmt nicht ganz – die Fahrt um 14:05 ab Wertingen nach Lauterbach gab es auch schon vor 2004, es handelt sich hier nämlich um einen RBA-Bus, der aus Dillingen kommt und für die Schüler aus dem Zusamtal, die in Dillingen zur Schule gehen, weiter nach Lauterbach fährt. Bis 2004 war dieser Kurs allerdings nur in RBA-Fahrplänen verzeichnet, in AVV-Fahrplänen war er nicht zu finden, ein Geisterbus sozusagen. Erst als ich (es muss wohl 2004 gewesen sein) dem AVV den Hinweis auf diesen Bus gab, wurde er auch in den AVV-Fahrplänen veröffentlicht, allerdings mit dem Hinweis „AVV-Fahrscheine werden anerkannt, aber nicht verkauft.“

    Ab wann es diesen Bus um 14:05 Uhr nun wirklich gab, kann ich aber nicht sagen – dazu müsste man alte Fahrplantabellen der RBA-Linie 9101 Wertingen-Dillingen bemühen, in der die Durchbindung (bis heute) verzeichnet ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s