Nordheim (bei Donauwörth): Fahrplanangebot in den 1970er Jahren

Von Markus Egger

Auf dem anderen Donauufer, gegenüber von Donauwörth liegt Nordheim, 1970 noch ein selbständiger Ort, heute ein Stadtteil von Donauwörth. Der Ort war kurzzeitig verkehrstechnisch sehr bedeutsam, endete doch dort vom 20. November 1844 bis zum 15.September 1847 der Bahnbetrieb der Ludwigs-Süd-Nord-Bahn aus Augsburg kommend, da die Donaubrücke noch nicht fertiggestellt war. Nach Eröffnung des durchgehenden Betriebs nach Donauwörth wurde der provisorische Bahnhof Nordheim schon wieder geschlossen. Intessanterweise gab es nie wieder einen Bahnhaltepunkt in Nordheim, obwohl sowohl die Ludwigs-Süd-Nord-Bahn als auch die Donautalbahn nur knapp 200m vom Ortsrand entfern verliefen, aber da Donauwörth von Nordheim nur 3 km entfern ist, ließ man die potentiellen Fahrgäste wohl bis dorthin laufen.

Die Lage verdeutlicht dieser Kartenausschnitt (Kartengrundlage OpenStreetMap)

Deshalb waren auch in den 1970er Jahren die potentiellen Fahrgäste also auf den Bus angewiesen, wenn Sie in die große weite Welt, oder auch nur ins nahe Donauwörth wollten.

Glück, für die Nordheimer war, dass sich hier gleich 4 Bahnbuslinien bündelten um über die Donau nach Donauwörth zu gelangen:

  • Augsburg – Donauwörth (anfangs 2411/5, später 9102)
  • Wertingen – Donauwörth (anfangs 2411/7, später 9104)
  • Donauwörth – Neuburg (Donau) – Ingolstadt (anfangs 2411/54, später 9112)
  • Rain bzw. Genderkingen – Eggelstetten – Donauwörth (anfangs 2411/57, später 9113; Gemeinschaftsverkehr der Bahn mit Fa. Bauch aus Blossenau)

Rekonstruierter Abfahrtplan der Bahnbuslinien für Nordheim Abzw. Bäumenheim im Sommerfahrplan 1970. Datengrundlage: Taschenfahrplan Schwaben/Allgäu Sommer 1970.

1970 war das Angebot auf den Linien jedoch recht unterschiedlich, die 2411/5 verkehrte nur Sonn- und Feiertags als Bahnersatz, die 2411/7 und 2411/54 stellten das recht dürftige Grundangebot dar, die 2411/57 verkehrte mit nur einem Fahrtenpaar Montag-Freitags im Berufsverkehr

Interessant ist die Samstags im Vergleich zu den anderen Wochen- tagen extrem dürftige Anbindung von Nordheim, da an diesem Wochentag nur auf der Linie 2411/54 Donauwörth – Neuburg ein Angebot besteht.

Bis 1972 hatte sich das Fahrplanangebot vor allem in den Tagesrandlagen nochmals verschlechtert. Datengrundlage: Taschenfahrplan Schwaben/Allgäu Sommer 1972

An den anderen Wochentagen ergeben sich zumindest ganz vernünftige Verbindungen nach Donauwörth. Auffällig ist trotz allem, dass werktags von 10:25 bis 16:13 Betriebsruhe herrscht. Das Angebot ist letztendlich eine Mischung aus einem Grundangebot für Berufstätige in Donauwörth und Zufallsprodukten, die sich dadurch ergeben, dass auf einigen Bahnstrecken in Schwachlastzeiten Busse statt Züge unterwegs sind.

Der Sommerfahrplan 1975 sah so aus

Bis zum Sommerfahrplan 1975 gab es häufigere Schwankungen, tendenziell wurde das Angebot aber wieder etwas gestärkt, wenn es auch immer noch etwas sehr die Kombination von Zufallsprodukten war, das Sonntags angebot ist immer noch überdurchschnittlich gut.

Ab dem Winterfahrplan 1975/76 wird ein Fahrtenpaar der Linie 9112 über Rain hinaus nach Etting ins Lechgebiet verlängert, womit auch diese Region erstmals von Nordheim aus direkt erreichbar ist.

Der Winterfahrplan 1979/80 reduziert das Fahrplanangebot faktisch auf Mo-Fr. Die Sonntagsbedienung ist ein Zufallsprodukt aus der Anbindung der Bundeswehrstandorte in Neuburg vom Bahnhof Donauwörth aus und einer veröffentlichen Rückfahrt daraus.

Die nächsten Jahre waren sehr konstant, einzig zum Sommerfahrplan 1977 wurde der Samstagsverkehr faktisch eingestellt, es blieb eine einzige unpaarige Fahrt übrig. Erst zum Ende des Jahrzehnts mit dem Winterfahrplan 1979/80 kam der große Einschnitt.  Leichte Einschränkungen an W(Sa), vor allem aber die vollständige Einstellung des Samstagsverkehrs und die faktische Einstellung des Sonntagsverkehr zumindest für die Nordheimer, denn die verbleibenden Sonntagsfahrten sind für die Nordheimer nicht wirklich nutzbar.

Diese Grafik verdeutlicht die Entwicklung des Fahrplanangebotes in Nordheim in den 1970er Jahren.

Die Zeiten vor 1970 und ab 1980 sind in einem separaten Artikel beleuchtet.

Stand: 24.9.2012

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Ort abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s