E 390/389 Eisenach-München

Von Markus Egger

1929 wurde eine weitere Fahrtmöglichkeit aus dem westlichen Thüringen und Franken nach München mittels eines Eilzuges geschaffen, der noch stärker in Tagesrandlage verkehrte als der hier schon vorgestellte E 170/169. Neben dem Ortsverkehr entlang des Zglaufs diente diese Verbindung interessanterweise auch der Verbesserung des Verkehrs aus dem Rheinland nach Mittelfranken, München und in die Tschechoslowakei – heute bei Zügen auf der Werrabahn nicht mehr vorstellbar!

Quelle: Die Reichsbahn Nr 8/1929. Zur Verfügung gestellt von DSO-User Plumps.

Im Abschnitt Eisenach – Schweinfurt war E 390/389 zunächst nur ein Saisonzug im Sommer, wobei nicht ganz klar ist, was dieses Verkehrsaufkommen nur im Sommer begründete. Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Bayern rechts des Rheins Sommer 1934.

Im Gegensatz zu den Kurswagen Eisenach – München, die den Weg über Meiningen-Eisfeld-Coburg-Lichtenfels nahmen verkehrte E 390/389 über Meiningen-Neustadt (Saale)- Schweinfurt-Bamberg. Im Abschnitt Eisenach-Schweinfurt hielt der Zug spätestens ab 1934 relativ oft, danach verkehrte er sehr beschleunigt. Mellrichstadt Bahnhof und Münnerstadt wurden nur südwärts, Wasungen nur nordwärts bedient. Südlich Nürnberg nahm der Zug südwärts den Wen über Augsburg (Halt nur in Donauwörth und Augsburg), nordwärts verkehrte er über Ingolstadt (Zwischenhalte in Ingolstadt, Treuchtlingen und Weißenburg (Bay). In der Sommersaison waren in diesem Eilzug auch Speisen und Getränke erhältlich. Kurswagen gab es nur südwärts und nur in der Saison der Bayreuther Festspiele, denn hier gab es eine umsteigefreie Verbindung Bayreuth-München mit den Zügen 2002 und E 389. In der Gegenrichtung wurde Bayreuth mit anderen Zügen ereicht, dafür war hier werktags ein Postwagen Nürnberg-Hof im Abschnitt Nürnberg-Bamberg mit an Bord. Zwischen Nürnberg und Augsburg war südwärts mit einem Verstärkungswagen auch die 1. Klasse im Zugverband, sonst führte der Zug nur 2. und 3. Klasse. In Augsburg dürfte 1934 südwärts von Dampf-auf E-Lok umgespannt worden sein, ansonsten beförderten den Zug noch durchgehend Dampfloks.

An den Fahrzeiten änderte sich wenig, aber südlich Nürnberg wurde der Zug 1935 systematisiert. Datengrundlage. Amtliches Kursbuch für das Reich 1935.

Als 1935 der elektrische Betrieb Augsburg-Nürn- berg aufgenommen wurde, wurde unser Zug nun in beide Fahrtrichtung über das Altmühltal geführt und die Zwischenhalte südlich Nürnberg wurden systematisiert (Weißen- burg, Treuchtlingen, Eichstätt Bahnhof, Ingol- stadt Hbf in beide Fahrtrichtungen). Der Zug wurde nun wohl im Abschnitt Treuchtlingen-Nürnberg elektrisch befördert, die Führung über Ingolstadt sollte wohl nach Umlegung einiger Fernverbindungen über die elektrifizierte Augsburger Strecke in Ingolstadt das Angebot attraktiv halten.

Als Ersatz gab es nun zumindest südwärts Kurswagen Nürnberg-Augsburg, die bis Treuchtlingen im Zug blieben. Nordwärts war weiterhin der Postwagen Nürnberg-Hof dabei, den „Festspielwagen“ aus Bayreuth gab es nicht mehr.

Eine attraktive Verbindung in Tagesrandlage war der E 390/389, wenn auch die Reisezeiten im Vergleich zu heute noch recht lange sind. Allerdings gehen die schnellsten Vebindungen heute über Fulda – Würzburg und die Neubaustrecke. Wählt man die selbe Streckenführung wie 1939 ist man auch 2012 noch nicht schneller unterwegs.

1939 war dann der Zenit dieses Zugpaares erreicht. Er verkehrte ganzjährig auf der Gesamtstrecke Eisenach – München. An den Zwischenhalten und  der Fahrzeit änderte sich wenig. Nordwärts wurde nun auch in Roth gehalten. Aus den Kurswagen Nürnberg-Augsburg waren nun Kurswagen Nürnberg-Lindau geworden, die zwar nun noch im Sommer verkehrten, dafür aber auch die 1. Klasse führten. Auch Festspielwagen Bayreuth-München gab es nun wieder, diesmal sogar in beide Fahrtrichtungen.

Trotz der kriegsbedingten Einschränkungen war unser Zug auch 1941/42 im verbliebenen Abschnitt noch eine aatraktive Verbindung. Datengrundlage: http://www.deutsches-kursbuch.de

Im Zweiten Weltkrieg erfuhr unser Zugpaar allerdings dann wieder deutliche Einschränkungen. Nachweislich mindestens ab dem Jahresfahrplan 1941/42, vermutlich aber bereits früher, verkehrte der Zug nur noch im Abschnitt Schweinfurt-München. Außerdem wurden die Fahrzeiten teilweise deutlich verlängert. Neu hinzu kamen Zwischenhalte in Schwabach (beide Richtungen), Roth (jetzt beide Richtungen) sowie Pfaffenhofen (Ilm) (nur südwärts). Die Kurswagen nach Lindau konnten sich interessanterweise halten, wurden nun sogar auch im abendlichen Gegenzug angeboten.

Trotz Weltkrieg gab es ab 1943 Kurswagen sowohl nach Lindau als auch nach Oberstdorf, was mag wohl der Grund gewesen sein? Datengrundlage: http://www.deutsches-kursbuch.de

Jedoch gab es bereits im darauf folgenden Jahresfahrplan 1942/43 weitere Einschränkungen. Im Abschnitt Schweinfurt-Nürnberg verkehrte der Zug nun nur noch auf besondere Anordnung – also in der Praxis wohl nicht, ebenso verkehrten die Kurswagen nach Lindau nur noch auf besondere Anordnung. Im Jahresfahrplan 1943/44 kehrten die Kurswagen nach Lindau wieder in den festen Fahrplan zurück, neu gab es nun sogar Kurswagen nach Oberstdorf! Im letzten Kriegsfahrplan 1944/45 gab es keine allzu großen Änderungen mehr: Die Kurswagen nach Lindau entfielen, diejenigen nach Oberstdorf bestanden jedoch weiter. Außerdem wurde nun in Pfaffenhofen (Ilm) und Wolnzach Bahnhof in beide Fahrtrichtungen gehalten und die Fahrzeiten wurden nochmals etwas gestreckt.

Was aus diesem Zug nach 1945 wurde und warum ich ihn innerhalb meiner Serie zu den Direktverbindungen Bad Kissingen – München vorstelle, das alles erzähle ich Euch in dern ächsten Folge!

Möglichkeiten zur Mithilfe:

  • – Wer hat Informationen welche Lokomotivbaureihen eingesetzt worden sein könnten
  • – Wann genau verkehrte der Zug erstmals?
  • – Sonstige Informationen, Ergänzungen etc.

Stand: 5.8.2012

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zug abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s