Die Nachtanbindung für Oberfranken. Teil 2: Als Eilzug von 1963-1982

Von Markus Egger

1963 wurde unser D 115/116 Würzburg-Hof zu einem Eilzug abgestuft und erhielt das Zugnummernpaar E 815/816. Im 32 km kurzen Abschnitt Bamberg-Lichtenfels wird er inzwischen elektrisch befördert, wofür Nürnberger E18 bzw. E40 verantwortlich sind. Ansonsten bleibt es bei der V200 im Westabschnitt (nach Laufplan 1963 jeweils eine der Vorausloks V200 001-005) und der 01 des Bw Hof im Ostabschnitt.

Die Ankunft- und Abfahrtzeit in Hof wurde durch die Verschiebung Mitte der 60er-Jahre wieder etwas attraktiver. Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1966.

Das Beförderungsbuch 5a vom Sommer 1966 schildert uns die vielfältigen Aufgaben unseres E 816 im Expreßgut- und Reisegepäckverkehr. Quelle: Beförderungsbuch 5a, Sommer 1966.

An der Grundkonstruktion des Zuges änderte sich dadurch wenig, allerdings wurden mit dieser Maßnahme die Ende der 1950er-Jahre im Zuge der Beschleunigung des Zuges entfallenen Verkehrshalte in Schweinfurt Stadt und Burgkunstadt wieder aufgenommen. Außerdem verkehrte der Zug morgens etwa 30 Minuten später und abends sogar etwa 60 Minuten später. Der Kurswagen aus Hamburg bot nun nur noch die 2. Wagenklasse.

Spannend sind auch immer die Angaben im Beförderungsbuch. Der Dm geht in Würzburg in den E 4650 nach Ludwigshafen über (genau genommen ist das ein P 4650 3:50 Uhr ab Würzburg über Osterburken – Neckarelz, der ab Neckarelz erst als E verkehrt und in Mannheim endet, der Dm gelangt erst mit einem Zug 52622 von Mannheim nach Ludwigshafen). W(Sa) hat unser E 816 einen Fahrladeschaffner. Spannend sind immer die diffizilen Wegevorschriften – in unserem E 816 musste sauber Ordnung gehalten werden, da in Würzburg in mehrere verschiedene Züge (D 79, D 89, D 385, D 487, Expr 3001) umgeladen werden musste (siehe Abbildung). Gut, das von Hof bis Kulmbach eingeladen wurde und in Oberfranken verbleiben sollte musste ebenfalls getrennt gehalten werden, um es in Lichtenfels bereits wieder ausladen zu können. Gut Richtung Baden-Württemberg konnte im Dm verbleiben, da er ja nach dorthin durchlief.

Im Kurswagenverzeichnis des Kursbuches für den Winter 1966/67 findet sich eine weitere hochinteressante Episode zu unserem Eilzug. Während der Hannover Messe im Frühjahr 1967verkehrte ein durchgehender Kurswagen Hof-Hannover, der ab Würzburg nicht dem dem Kärnten-Express, wie der Hamburger Kurswagen fuhr, sondern mit dem D 2385/2386 (Link zu Zugbildung und Buchfahrplanauszug),

Unser E 815/816 hat im Winterfahrplan 1966/67 neben den üblichen Kurswagen nach Hamburg und Dortmund auch noch einen Kurswagen 1. und 2. Klasse aus/nach Hannover, der jedoch nicht mit D 89/90 verkehrt, sondern mit dem Messezug D 2385/2386 und nur während der Hannover-Messe 1967. Scan aus dem Zugverzeichnis: DSO-User OZL-Lokd.

einem speziellen Messezug Nürnberg-Hannover, der eine attraktivere Ankunftszeit (8:05 Uhr in Hannover) hatte. Diese wurde u.a. durch einen fast 90-minütigen Aufenthalt in Kassel und eine Führung über Altenbeken Kurve erreicht.

Für den Sommer 1969 liegt mir dann wieder ein Zugbildungsplan vor. In dieser Periode hieß das Zugpaar E 871/872.

An der Spitze des Würzburg verlassenden E871 laufen bis zu 3 Packwagen, während den Zugschluss an Werktagen ein Postwagen ziert. Der Stammzug Würzburg-Hof wird nur noch von einem einsamen Bm gebildet, Samstags und bei Bedarf verstärkt durch einen ABym. Aus Dortmund kommt ein ABm, Samstag morgens verstärkt durch einen Bm, aus Hamburg kommt ein Bm. Scan aus dem ZpAR: DSO-User Plumps.

Dieses herrliche Foto von E 1791 am 22.9.1970 bei Marktschorgast schoss DSO-User Plumps. Hinten schiebt noch die V100, vorne läuft der Postwagen, dann folgt der Bm aus Hamburg, der ABm aus Dortmund, der Bm und der MDyg aus Würzburg, ganz am Schluß der Dm als Expreßhutkurswagen aus Hamm. Foto: DSO-User Plumps.

Ab 1970 heißt unser Zug E 1791/1790. Die Zugbildung ist unverändert, was uns die Gelegenheit bietet, die Zugbildung der Gegenrichtung Hof-Würzburg zu betrachten.

Die Zugbildung der Gegenrichtung ist noch etwas bunter. Hier ist täglich im Stammzug auch ein Bn-Silberling mit dabei. An bestimmten Tagen mit hohem Verkehrsaufkommen ist ab Lichtenfels sogar noch ein By-Altbauwagen mit dabei, der hinter den Packwagen beigestellt wird. Scan aus dem ZpAR. DSO-User Plumps.

Auch bis 1973 hatte sich wenig am Fahrplan geändert. Der Zug verkehrte immer noch als E 1791/1790, wurde jedoch hauptsächlich in West-Ost-Richtung deutlich beschleunigt, insbesondere im seit 1972 elektrisch befahrbaren Abschnitt Würzburg-Bamberg.

Der Sommerfahrplan 1973 ist der erste Fahrplan nach dem planmäßigen Ende der Einsätze der 01er des Bw Hof auf der Schiefen Ebene. Auch unser E 1791 wurde ab diesem Termin von Regensburger 218 statt dem legendären Pazifiks befördert. Datengrundlage: Kursbuch Sommer 1973.

Zum Sommer 1974 wechselte unser Zug dann erneut seine Nummer und nannte sich nun E 2957/2956. Auch die folgenden Jahre waren recht konstant, bis 1977 fiel abends der Halt in Schweinfurt Stadt weg, zudem verkehrte der Zug nun übers Wochenende ohne Gepäckbeförderung.

Zumindest 1977 gab es Fr auf Sa von Dortmund nach Hof sogar einen Liegewagen! In der Nacht von Sonntag auf Montag kehrte dieser ins Ruhrgebiet wieder heim, war also wohl für Wochenendpendler aus dem Zonenrandgebiet gedacht. Im Kursbuch war der Liegewagen (da wohl nur tageweise im Einsatz) jedoch nicht veröffentlicht! Scan aus dem ZpAR 1977: Oliver Ertl.

Zum Sommerfahrplan 1978 gab es dann wieder konzeptionelle Änderungen. E 2956 hielt abends nun zusätzlich in Ebelsbach-Eltmann und Zell um für diese Orte weiterhin eine spätabendliche Ankunft nach dem Wegfall eines Nahverkehrszuges Bamberg-Schweinfurt zu gewährleisten. Außerdem bestand der Dortmunder Kurswagen nun auch nur noch aus der 2. Wagenklasse.

Erstmals übernahm unser Zugpaar auch Nahverkehrsaufgaben mit. Nebeneffekt war, dass nun – zumindest einseitig – auch Ebelsbach-Eltmann und Zell am Main eine durchgehende Nachtverbindung nach Dortmund und Hamburg hatten. Datengrundlage: Kursbuch Sommer 1978.

1979 kamen dann noch weitere Nahverkehrsaufgaben hinzu – jetzt wurde abends in Fahrtrichtung Würzburg auch in Staffelstein und Ebensfeld gehalten. Hier ersetzt unser Eilzug einen entfallenen (aber nur sonn- und feiertäglichen) Eilzug Lichtenfels-Nürnberg, der diese Zwischenhalte hatte und dem E 2956 unmittelbar gefolgt war. Außerdem kam nun auch morgens ein Halt hinzu, in Oberhaid wurde nun um 7:10 Uhr gehalten, was dem Schulverkehr Richtung Bamberg gedient haben könnte (zeitgleich hält in Oberhaid auch ein Bahnbus nach Bamberg – ggf. sollte der Zughalt diesen Bahnbus entlasten). Noch spannender ist aber eine Änderung bei den Kurswagen: Der Dortmunder Kurswagen wird nun Montag-Freitag mit einem Nahverkehrszug nach Bad Steben durchgebunden! In der Gegenrichtung beginnt er jedoch abends weiterhin in Hof.

Man wird den Eindruck nicht los, dass unser Zugpaar Ende der 1970er-Jahre bereits ein Sorgenkind der DB war – man versuchte offensichtlich händeringend ihn durch zusätzliche Aufgaben im Nahverkehr zu „halten“ bzw. durch kostengünstig realisierbare, letztendlich aber halbherzige Verbesserungen (Durchbindung nach Bad Steben) attraktiver zu machen. Die Nachfrage nach einer Nachtzugfahrt im Sitzwagen hatte jedoch schon ihren Zenit überschritten. Datengrundlage: Kursbuch Sommer 1979.

Doch das war nicht der letzte „Optimierungsversuch“. Etwas kompliziert sieht die Darstellung unseres Zugpaares im Winter 1981/82 aus. Der Zug hat nun leicht unterschiedliche Fahrlagen an den verschiedenen Wochentagen und ist in die 3000er-Zugnummerngruppe abgerutscht. Ostwärts gab es am Wochenende einen E 3581, der eine straffere Fahrzeit bei gleichen Halten wie der E 3381 hatte, der unter der Woche verkehrte. Grund hierfür dürften die am Wochenende wegfallenden Ladetätigkeiten im Pack- und Postwagen sein. Ostwärts verkehrt der Zug werktags als E 3386 mit den bisherigen Zwischenhalten, sonntags dagegen als E 3388 mit zusätzlichen Halten in Zapfendorf und Breitengüßbach, die jedoch innerhalb der selben Gesamtfahrzeit Hof-Würzburg abgewickelt werden. Die Kurswagen nach Hof sind nicht mehr nach Bad Steben durchgebunden.

Im Winter 1981/82 konnte man letztmals durchgehend über Nacht aus weiten Teilen Oberfrankens nach Hamburg und Dortmund Reisen. Im Tagesverkehr gab es noch länger eine Kurswagendurchbindung nach Hof. Datengrundlage: Kursbuch Winter 1981/82.

Zum Sommerfahrplan 1982 endete nicht nur die Kurswagenbeförderung Dortmund-Hof und Hamburg-Hof, auch unser Eilzugpaares als solches bestand nur noch sehr eingeschränkt weiter. In seiner bisherigen morgendlichen Fahrlage verkehrte nun ein ExprE 14285 Würzburg-Hof mit Zwischenhalten in Schweinfurt Hbf, Haßfurt, Bamberg, Lichtenfels, Burgkunstadt, Kulmbach und Münchberg. Ersatz als Personenzug bot nun ein etwa zeitgleicher Zug 3607 (Würzburg-Schweinfurt als N, dann als E). Dieser vermittelte weiterhin zumindest Anschluss aus den beiden Nachtzügen aus Dortmund und Hamburg und hielt nun bis Schweinfurt überall , ab dort bis Bamberg etwa wie bisher, aber zusätzlich in Zell und Ebelsbach-Eltmann. Bis Bamberg verkehrte dieser Zug täglich, ab dort nur noch am Wochenende. Im Abschnitt Bamberg-Lichtenfels gab es unter der Woche zumindest Ersatz durch einen N 5704 Bamberg 7:08 Uhr – Lichtenfels 7:40 Uhr, ab Lichtenfels gab es unter der Woche Ersatz durch einen Nt 5809 Lichtenfels-Hof. Hier war also die Reisekette bis Hof, wenn auch nun mit dreimaligem Umsteigen in Würzburg, Bamberg und Lichtenfels noch gegeben. Als Ersatz für den Gegenzug abends verkehrte nun ebenfalls ein ExprE 14250 mit Zwischenhalten analog zum ExprE 14285 – beide ExprE beförderten auch Post. Für Fahrgäste bestand in diese Richtung nur am Sonntag Abend noch eine Verbindung. Hier verkehrte E 3386 in etwa der bisherigen Fahrlage – nur mit einem zusätzlichen Verkehrshalt in Oberhaid. Wer an anderen Wochentagen die Nachtzüge erreichen wollte musste Hof bereits etwa 90 Minuten früher verlassen und mit E 3468 über Nürnberg fahren.

Berichte von Mitfahrten im Zug als Fahrgast und Fahrladeschaffner gibt es in der zugehörigen Diskussion auf DSO.

Vielen Dank an die DSO-User Plumps, OZL-Lokd., Türen schließen selbsttätig, Frankenland, Olaf Ott und Eurocity341 für die zur Verfügung gestellten Unterlagen, Diskussionsbeiträge und Ergänzungen.

Offene Fragen und Möglichkeiten zur Mithilfe:

  • Gab es die aufwändige wochentagsscharfe Konstruktion des Eilzugpaares bereits ab 1981 oder erst ab 1982?
  • Bespannungen, insbesondere im Ellokbetrieb Würzburg-Bamberg, für den Dieselabschnitt kommen eigentlich nur Regensburger 218 in Betracht.
  • Zugbildung aus den frühen 1980ern
  • Berichte, Erlebnisse, Diskussionen
  • Fotos – gerade in der Endzeit der Hofer 01er dürfte der Zug regelmäßig und oft fotografiert worden sein.

Stand: 13.10.2012

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zug abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s