Mit dem Bahnbus zur Bundesbahnschule Neuburg

Von Markus Egger

Generationen von Eisenbahnern der früheren Direktion Augsburg dürfte die Eisenbahnschule Neuburg an der Donau ein Begriff sein. Diese Schule hatte zeitweise auch Bahnbusanschluss auf einer Buslinie, die mehr schlecht als recht die Gegend südlich der Donautalbahn zwischen Burgheim und Neuburg erschloss und die im Mittelpunkt dieses Artikels stehen soll.

Schon recht früh Anfang der 1950er Jahre entstanden erste Bahnbusfahrten entlang der Donautalbahn im Abschnitt Donauwörth-Neuburg (Donau), die aber nur die an der B16 – die weitgehend parallel zur Bahn läuft – gelegenen Orte Burgheim, Straß, Unterhausen und Oberhausen erschloss. Das Hinterland südlich davon (der größte Ort dort ist Sinning, das heute ein Ortsteil von Oberhausen ist) mit seinen vielen kleinen Bauerndörfern blieb unerschlossen.

Link zu Karte der Region von heute und aus dem 19. Jahrhundert.

Der älteste mir bisher vorliegende Fahrplan stammt aus dem Somer 1961. Damals gab es im Omnibuskursbuch die Bahnbuslinie 2411/54 Donauwörth/Sinning – Neuburg, die neben einem spätabendlichen Kurs Donauwörth-Neuburg und zurück (Verkraftete ehemalige Schienenbusfahrt) auch ein buntes Sammelsurium an Kursen bot, die die „Erschließung“ dieser Region darstellten. Zumindest im Winter 1956/57 hatte es diese Linie noch nicht gegeben.

Quelle: Amtliches Omnibuskursbuch Sommer 1961.

Einige Kurse dienten der Landbevölkerung zum Besuch des Marktes in Neuburg sowie ggf. auch zur Erledigung von „Amtsgeschäften“ in der Kreisstadt. Kurs 811 war hierfür die morgendliche Zubringerleistung, Mittwochs begann er um 7:55 Uhr in Sinning, Freitags erst um 8:00 in Unterhausen. Mittwochs und Freitags konnten die Unter- und Oberhausener um 11:15 Uhr wieder heim fahren, zusätzlich gab es Mittwochs noch eine zweite Rückfahrt um 12:30 Uhr, mit der dann auch die Sinninger heim kommen konnten. Ebenfalls in diesem Fahrplan veröffentlich ist ein Kurspaar an Mo und Mi von Augsburg nach Neuburg das wohl auch unter das Motto „Marktfahrten“ fällt. Dieser Kurs kam über Thierhaupten – Rain nach Neuburg bediente im Abschnitt Rain-Neuburg aber wiederum nur die Orte entlang der B16. Die direkte Linie Augsburg-Neuburg wurde von der Post mehrmals täglich betrieben. Die Kurse 813 (Mi, Fr: 11:35 Uhr Unterhausen-Neuburg) und 815 (Mi: Sinning 13:00 Uhr – Neuburg) kann man wohl nur als veröffentlichte Leerfahrten aus den Marktheimfahrten bezeichnen. Abschließend findet sich im Fahrplan noch das bereits erwähnte spätabendliche Kurspaar Donauwörth-Neuburg, das mit Sternchen versehen ist und also auch mit Schienenfahrausweisen benutzt werden durfte. Bei den weiteren Haltestellen im Fahrplan findet sich dann mit der Kilometerangabe 39,0 auch die Haltestelle „Bundesbahnschule“, welche Kurse diese bedienten bleibt etwas unklar, da die Haltestelle kilometermäßig nach der Endhaltestelle liegt. Denkbar wäre aber z.B. der Abendkurs aus Donauwörth, der wohl Seminaristen für den nächsten Morgen zuliefern konnte. Eine Postkarte mit der Bundesbahnschule als Motiv gibt es hier zu bewundern.

Im Winterfahrplan 1961/62 kommt noch ein weiteres Kurspaar hinzu, das aber auch schon in früheren Wintern verkehrt sein könnte. Von Oktober bis April gab es für Sinning und Oberhausen eine Anbindung morgens nach Neuburg (an 6:45 Uhr) und Nachmittags wieder zurück (Neuburg an 17:35 Uhr), die wohl insbesondere für Lehrlinge/Berufsschüler gedacht war, die im Sommer aber auf das Fahrrad o.ä. angewiesen waren. Neu ist außerdem ein Samstagskurs der explizit die Fußnote „1“ Neuburg Bundesbahnschule ab 12:10 Uhr trägt und nach Sinning über Oberhausen verkehrt. Dieser Kurs ist allerdings recht mysteriös – die Bundesbahnschüler werden sicher nicht Samstag Mittag nach Sinning  sondern nach Hause gewollt haben – allerdings bedient der Kurs weder den Bahnhof Neuburg noch den Bahnhof Unterhausen?! Eine Gegenleistung Morgens aus Sinning nach Neuburg gab es Samstags ebenfalls nicht.

Quelle: Omnibuskursbuch Winter 1961/62.

Im Sommer 1962 fehlte dieser Samstagskurs bereits wieder im Angebot, ebenso natürlich das Werktägliche Paar im Beruisfverkehr, das aber im Winter 1962/63 und den folgenden Wintern jeweils wieder verkehrte.

Die anderen Fahrten verkehrten praktisch unverändert in den nächsten Jahren, so dass auch der Fahrplan Sommer 1966 noch recht ähnlich ist. Das Mittwochskurspaar beginnt nun bereits in Leidling und erschließt auch diesen Weiler, am Rückweg ist der Kurs über Leidling hinaus sogar bis Straß verlängert, das aber auch einen Bahnhof („Straß-Moos“) hat. Einige Veränderungen hatte es bei den Schienenersatzkursen Donauwörth-Neuburg gegeben, hier gab es nun auch Vormittags ein Kurspaar entlang der B16 als Schienenbusersatz. Inzwischen wurden außer auf den Kursen Augsburg-Neuburg auf allen anderen Schienenfahrausweise anerkannt.

Quelle: Amtliches Omnibuskursbuch Sommer 1966.

Bis zum Sommer 1968 hatte sich die Darstellung dieses Verkehrs im Kursbuch geändert. Die Schienenersatzkurse Donauwörth-Neuburg wurden nun gemeinsam mit denen Neuburg-Ingolstadt als Linie Donauwörth-Ingolstadt veröffentlicht, unter der neuen Nummer 2411/55 wurden nun die Zubringerverkehre westlich von Neuburg getrennt veröffentlicht, allerdings wurden die Kurse Donauwörth-Neuburg auf dieser Tabelle im Abschnitt Straß-Neuburg mit dargestellt. Die Haltestelle Bundesbahnschule ist dabei aus dem Fahrplan verschwunden.

Quelle: Amtliches Omnibuskursbuch Sommer 1968.

Das die Linie 2411/55 ausmachende Angebot mit den Marktfahrten an einzelnen Wochentagen bestand bis auf Minutenänderungen unverändert fort. Daran änderte sich auch in den nächsten Jahren nichts: Im Sommer gab es jeweils die Marktfahrten, im Winter kam das Berufsverkehrskurspaar hinzu, außerdem wurden die Kurse Augsburg-Neuburg und Donauwörth-Neuburg mit daregstellt. Zum Winterfahrplan 1973/74 wurden die Kurse 803 und 824 bis Neuburg Berufsschule verlängert. Nach der Kursbuchnummernreform hieß die Linie nun 9114.

Quelle: Amtlicher Taschenfahrplan Schwaben-Allgäu Winter 1973/74.

Zum Winter 1979/80 entfallen dann die winterlichen Fahrten zur Berufsschule wohl aus dem Angebot, in der Fahrplantabelle tauchen sie nicht mehr auf, die ihnen zugedachte Fußnote, die sonst kein anderer Kurs verwendet gibt es aber noch – evtl. ein Fehler des Setzers?

1981 endlich wird das Angebot auf dieser kleinen Linie dann deutlich ausgeweitet, vermutlich wurde ein Schulverkehr in diese Linie integriert, denn nun gibt es zumindest an Schultagen ein deutlich verbessertes Angebot. Ganzjährig gibt es nun morgens an Schultagen drei Kurse nach Neuburg, die neben den bisher erschlossenen Orten auch die Weiler Kunding, Eschling, Wengen, Holzkirchen, Illdorf, Biding, Ortlfing sowie den Markt Burgheim erschließen. Ein weiterer neuer Kurs bringt morgens Grundschüler aus Sinning nach Oberhausen, Montags und Donnerstags gibt es dieses Angebot auch zusätzlich zur 2. Schulstunde. Mittags gibt es wiederum zwei neue Kurse zur Rückfahrt der Grundschüler nach Sinning und drei Kurse nach der 6. Schulstunde ab Neuburg. Gegen 17 Uhr gibt es nochmals eine Rückfahrtmöglichkeit für Schüler mit Nachmittagsunterricht. Weiterhin angeboten werden die Marktfahrten an einzelnen Wochentagen sowie die Kurse Donauwörth-Neuburg, die Marktfahrten Augsburg-Neuburg gibt es nicht mehr.

Quelle: Amtlicher Taschenfahrplan Schwaben-Allgäu Sommer 1981.

Zum Winter 1981/82 entfällt der Kurs 866 zur 2. Schulstunde in Oberhausen bereits wieder. Zu den nächsten Fahrplanwechseln im Sommer 1982 und Winter 1982/83 gibt es mehrfach bei den neu eingeführten Schulkursen kleinere Änderungen, die Orte werden teilweise mehrfach zwischen den Kursen getauscht, bis die optimale Lösung gefunden war. Beim Spätkurs um 17 Uhr ab Neuburg werden ab Sommer 1982 auch die Orte Längloh, Dezenacker, Bonsal und Buch bedient, die sonst nicht auf dieser Linie sondern durch die Fa. Spangler auf einer Privatlinie bedient werden.

Zum Winter 1982/83 werden nun sogar zwei Ferienkurse eingerichtet. Morgens um 7:30 Uhr kann man von Burgheim über Straß und Unterhausen nach Neuburg fahren und um 16:55 Uhr wieder zurück – bedient werden also interessantwerweise genau die Orte die einen Bahnhof haben…

Auch zum Winter 1983/84 gibt es noch

Quelle: Amtlicher Taschenfahrplan Schwaben-Allgäu Sommer 1982.

mals einige Änderungen bei den Schulfahrten. Ab Sommer 1984 gibt es diese Kursbuchtabelle in der bisherigen Form nicht mehr. Die Linie 9112 Donauwörth-Ingolstadt wird aufgeteilt. 9112 heißt nun die Tabelle Neuburg-Ingolstadt und unter 9114 werden die Kurse Donauwörth-Neuburg mit der bisherigen Linie 9114 zusammengefasst – doch davon will ich ein ander Mal erzählen.

Quelle: Amtlicher Taschenfahrplan Scwhaben-Allgäu Sommer 1983

Möglichkeiten zur Mithilfe

  • Fahrpläne aus Zwischenjahren
  • Erinnerungen an eventuelle Anreisen an die Bundesbahnschule Neuburg mit dem Bahnbus
  • usw usw

Stand: 2.4.2013

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fahrplan abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s