D 629/628: Der Nachfolger von D 48/47 (ca. 1971-1981)

Von Markus Egger

Link zum Vorgänger D 48/47 bzw. D 348/347 in den 1960ern

Im Zuge der diversen durch die Einführung der elektronischen Platzreservierung vorgenommenen Zugnummernumstellungen erhielt unser Zug um 1970 die neue Nummer D 629/628. Der Fahrplan änderte sich nur minimal im Minutenbereich. Neu angeboten wurden nun Liegewagen Düsseldorf-München.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1971.

D 628:

  • München – Frankfurt: 103 Bw Hamburg
  • Frankfurt – Wiesbaden: 141 Bw Frankfurt
  • Wiesbaden – Düsseldorf: 112 Bw Frankfurt

D 629:

  • Düsseldorf-Wiesbaden: 110 Bw Köln
  • Wiesbaden-Frankfurt: 112 Bw Frankfurt
  • Frankfurt-Würzburg: 103 Bw Hamburg
  • Würzburg-München: 118 Bw Nürnberg

Auch 1973 verkehrte D 629/628 noch in diesem Plangefüge, einzig der nächtliche Halt in Gunzenhausen in Fahrtrichtung Norden wurde wieder aufgegeben.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1973.

Auszug aus dem DSG-Schlafwagenfahrplan Winter 1973/74. Zur Verfügung gestellt von Ulrich Brandl.

 

Für den Jahresfahrplan 1974/75 liegt mir ein sehr interessanter Zugbildungsplan für den D 629 vor. Der Stammzug Düsseldorf-München besteht aus 7 Wagen: An der Spitze ab Düsseldorf läuft ein Dm, dann drei Bm, ein Am, ein Bcm und ein WLABm, am Wochenende und bei Bedarf ist ein weiterer Bm dabei. Am Zugschluss ab Düsseldorf bis Frankfurt läuft Mo-Do außer im Juli und August noch eine interessante Wagengruppe: Zwei klimatisierte Erstklassabteilwagen der Rheingoldbauart! Diese sind bereits Nachmittags mit E 2311 Amsterdam-Düsseldorf in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt gekommen und sollen nach der nächtlichen Reise im D 629 am nächsten Morgen mit TEE 22 „Van Beethoven“ wieder von Frankfurt nach Amsterdam zurückkehren. Beim Kopf machen in Wiesbaden stellt die neue Zuglok an der Spitze in der Nacht von Freitag auf Samstag noch einen Silberling nach München bei, der tagsüber mit D 558 München-Wiesbaden dorthin gelangt war und am nächsten Tag mit E 2564 nach Bad Kissingen laufen soll! Leider schließen sich die Verkehrstage des Silberlings und der beiden Avm gegenseitig aus, sonst hätte man das skurrile Bild, dass ein Silberling und ein TEE-Wagen im selben Zugverband direkt hintereinander laufen!  In Frankfurt bleiben die beiden Avm am Prellbock stehen, an der Spitze wird ein Postwagen Dortmund-München (kam mit D 525 nach Frankfurt) und außer am Wochenende ein weiterer Dm Hamburg-München beigestellt (auch dieser Packwagen läuft als nächste Leistung im E 2564 München-Bad Kissingen, wenn auch wohl nur bis Nürnberg). In Würzburg wird außer am Wochenende an der Spitze nochmals ein Dm aus Hamburg (kam mit D 491 Kobenhavn-Wien) beigestellt, am Zugschluss werden außer in der Nacht von Fr auf Sa die 4 Kurswagen aus Osnabrück beigestellt. In dieser Nacht laufen diese separat nach München als D 789. Im Winterabschnitt ist die Zugbildung ähnlich, es gibt allerdings Verstärkungswagen Düsseldorf-Wiesbaden und Düsseldorf-Frankfurt, jedoch ist der Silberling Wiesbaden-München nicht mit dabei.

Quelle: ZpAR 1974/75 der DB. Durch Klicken öffnet sich eine größere Version.

1974 wurde D 628/629 wie folgt bespannt:

D 628:

  • München – Würzburg: 103 Bw Hamburg
  • Würzburg – Frankfurt: 1042 ÖBB (!)
  • Frankfurt – Wiesbaden: 110 Bw Köln
  • Wiesbaden – Düsseldorf: 112 Bw Dortmund

D 629:

  • Düsseldorf-Wiesbaden: 112 Bw Dortmund
  • Wiesbaden-Frankfurt: 103 Bw Frankfurt
  • Frankfurt-Würzburg: 1042 ÖBB
  • Würzburg-München: 118 Bw Würzburg?

Interessant ist der nächtliche 1042-Einsatz im Binnenverkehr der DB!

Ab 1975 wurde der Zug dann jedoch zu schrittweise zu einem nächtlichen Verstärker im Wochenendverkehr degradiert. Bereits 1975/76 verkehrte er nicht mehr in den Nächten von Samstag auf Sonntag, ab 1976/77 verkehrt er in beiden Richtungen nur noch jeweils in der Nacht von Freitag auf Samstag und Sonntag auf Montag. Im Abschnitt Würzburg-München besteht jedoch auch an den anderen Tagen eine Fahrtmöglichkeit durch den  D 789/788, der diese Einschränkung nicht erfährt. Außerdem entfällt nordwärts nun auch der Halt in Eichstätt Bahnhof, jener in Gemünden entfällt sogar in beide Richtungen.

In der Kursbuchbeilage „Neuerungen und Änderungen im Fernverkehr“ weist die DB 1976 auf die eingeschränkten Verkehrstage des D 629/628hin. Quelle: Amtliches Kursbuch Sommer 1976. Zur Verfügung gestellt von Ulrich Brandl.

DSG-Schlafwagenfahrplan Sommer 1976. In München bleibt der Schlafwagen noch eine gute Viertelstunde am Bahnsteig stehen, um die Reisenden nicht zu früh „aus dem Zug zu werfen“. Zur Verfügung gestellt von UIrich Brandl.

 

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Winter 1976/77

Bis 1978 gab es dann wieder hauptsächlich kosmetische Änderungen. In Gemünden wird zumindest wieder nordwärts gehalten. Nordwärts läuft der Zug nun bereits ab Koblenz als Eilzug. Südwärts wird der Zug etwas beschleunigt, somit ist in München ein Anschluss an D 1381 nach Berchtesgaden möglich, wie das Kursbuch stolz vermeldet.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1978.

1979 muss unser Zugpaar nochmals seine Zugnummer wechseln. Um die 600er-Nummerngruppe für die neuen zweiklassigen IC79 frei zu machen heißt er nun D 829/828. Inhaltlich ändert sich wiederum wenig, Gemünden ist nun wieder in beide Richtungen Verkehrshalt, in der Relation Düsseldorf-München wird kein Liegewagen mehr angeboten. Letztmalig verkehrt D 829/828 im Jahresfahrplan 1980/81 und entfällt dann ersatzlos.

Nach Ankunft in Düsseldorf hat die Zuglok des D 828 bereits umgesetzt um den Zug zur Abstellung zu fahren. Foto vom 16.August 1980. Autor und zur Verfügung gestellt von: DSO-User „novesia“.

Foto des Schlafwagens München-Düsseldorf nach Ankunft dortselbst am 16.8.1980. Bildautor: DSO-User „Novesia“

Bis zum Schluss behielt dieser Zug also seine Fahrtstrecke über den Rechten Rhein unter Mitbedienung von Koblenz Hbf die er als Erbe bis aus den 1920er-Jahren mitführte! Als Alternative stehen für Nachtreisende noch folgende verbliebene Nachtverbindungen zwischen Köln und München zur Verfügung:

Abfahrten in Köln der Nachtzüge nach München

  • 22:37 D 825 Dortmund-München via Würzburg2
  • 23:28 D 217 “Austria-Express” Amsterdam – Klagenfurt via Stuttgart
  • 0:29 D 711 Dortmund-München via Stuttgart

Möglichkeiten zur Mithilfe:

  • Zugbildungspläne
  • Fotos, Erinnerungen
  • ggf. ergänzende Angaben zu Bespannungen

Vielen Dank an DSO-User OZL-Lokd., Eurocity341, novesia, Diesel73 für die Ergänzungen!

Link zur Diskussion auf DSO

Stand: 25.10.2013

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Zug abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s