Von Nürnberg an den Bodensee 1962 bis 1977

Von Markus Egger

Link zur Vorgeschichte:

Im Sommer 1962 verkehrte unser Zug noch wie aus den 1950ern gewohnt im Sommer als Schnellzug D 95/94 Nürnberg-Zürich, im Winter als E 95/94 nur am Wochenende ab Nürnberg, sonst ab Augsburg nach Zürich. Kurswagen gab es von München nach Mailand und Oberstdorf sowie in der Hochsaison zusätzlich nach Chur sowie von Nürnberg nach Oberstdorf. Inzwischen ist im Abschnitt München-Lindau auch ein Speisewagen im Zugverband.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1962

Hier ist ein Bild vom Kurswagenumstellen in St. Margrethen aus dem Sommer 1962 zu sehen.

Bereits im Sommer 1963 wurde unser Zugpaar in Buchloe „vertauscht“. D 94/95 deckte nun als Direktverbindung München-Zürich-Mailand ab und verkehrte über Memmingen, als D 194/195 verkehrte nun unser Zug in der Relation Nürnberg-Kempten-Lindau, wobei es nun in Buchloe einen Wagenübergang Nürnberg-Mailand gab.

Der auf der Seite „Welt der Modelleisenbahn“ verfügbare Zugbildungsplan (dort sind ebenfalls viele Folgejahre verfügbar) zeigt, dass bei D 194 im Sommer 1963 die Wagengruppe Nürnberg-Mailand im Stamm aus zwei m-Wagen der DB bestand, die bei Bedarf um 1-2 weitere Wagen dieser Bauart bzw. einen B4ü der FS ergänzt wurden., Nürnberg-Oberstdorf liefen 1-3 Schnellzugwagen der Vorkriegsbauart, nach Nürnberg ebenfalls zwei bis drei solche Schnellzugwagen plus ein Packwagen, ab Augsburg war außerdem ein Postwagen mit dem ungewöhnlichen Laufweg München-Augsburg-Lindau im Zugverband. Bespannt wurde das Zugpaar zwischen Augsburg und Lindau 1963 von Kemptener V200.1.

1964 läuft statt dem Packwagen D4üs ein BDm von Nürnberg nach Lindau, von Nürnberg nach Mailand laufen nun nur noch maximal drei wagen, darunter keiner mehr von der FS. Als Zugloks kommen im Dieselabschnitt weiterhin Kemptener V200.1 zum Einsatz, wobei nun die ab Lindau über Kempten mit D 195 bis Buchloe laufende Lok nach Kurswagentausch mit D 95 nach München weiterfährt, dafür die ab Lindau mit D 95 über Memmingen bis Buchloe kommende Lok mit D 195 weiter nach Augsburg fährt.

1965 wird der B4ü-39 der Gruppe Nürnberg-Lindau durch einen Bm ersetzt, den Verstärkungswagen am Wochenende und in der Hochsaison Nürnberg-Mailand gibt es nicht mehr, es laufen nun also maximal zwei Wagen auf dieser Strecke. Für 1965 ist überliefert, dass Augsburger E17 D 195 von Augsburg nach Nürnberg brachten.

Der Fahrplan für den Sommer 1966 zeigt das schon beschriebene seit 1963 gültige Konzept:

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1966.

Der Zugbildungsplan von 1966 zeigt, dass der Bm Nürnberg-Lindau wiedr durch einen Vorkriegswagen ersetzt wurde, der Rest ist unverändert.

Quelle: ZpAR 1966 der DB

Im Beförderungsbuch sind die Aufgaben für den BDm und seinen Fahrladeschaffner beschrieben, außerdem ist zu erkennen, dass im Winter wie bereits in den 1950ern weiterhin nur als Eilzug gefahren wird, außerdem nun nur bis Buchloe, da der D 94/95 im Winter über Kempten statt Memmingen verkehrt. In Lindau ist das Beförderungsgut im Packabteil in 6 sortierten Stapeln zu übergeben.

Quelle: Beförderungsbuch 5a Sommer 1966 der DB.

Zum Sommer 1968 wird die Zugbildung umgestellt, an der Spitze ab Nürnberg laufen nun die Kurswagen nach Mailand, dahinter die Gruppe Oberstdorf und am Schluß die Gruppe Lindau, sonst ändert sich nichts.

Für den Winter 1969/70 kann ich wieder einmal den Fahrplan des Winterkonzeptes darstellen. Hier verkehrt in dieser Fahrlage E 1532/1533 Nürnberg-Buchloe, der nicht nur als Eilzug statt als Schnellzug verkehrt sondern südwärts zusätzlich in Schwabach und nordwärts in Schwabmünchen hält: Zwischen Nürnberg und Augsburg verkehrt der Zug im Winter wie schon in den 1950ern nur an ausgewählten Wochentagen.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Winter 1969/70.

Die Winterzugbildung zeigt, dass dort statt der Altbauwagen Silberlinge zum Einsatz kommen. Bei starkem Verkehrsaufkommen wurde E 1532/1533 im Abschnitt Buchloe-Immenstadt getrennt als zusätzlicher Zug geführt. Zugloks im Dieselabschnitt waren immer noch Kemptener 221. Im Sommer heißt das Zugpaar dann D 1362/1363.

Quelle: Zugbildungsplan der DB.

Ab Sommer 1971 laufen ab Nürnberg die Mailänder Kurswagen wieder an der Spitze des Zuges. Die Fahrlage unseres nun D 1266/1267 genannten Zugpaares ist inzwischen erneut in eine weniger tagesrandlagige gerutscht.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1971.

Zum Sommer 1972 wird die Zugbildung umfänglich umgestaltet und modernisiert, die Altbauwagen verschwinden endgültig aus dem Zug. An der Spitze des Zuges läuft nun samstags sowie während der olympischen Spiele ab Nürnberg eine Gruppe Nürnberg-München bestehend aus je zwei ABüm und Büm., dahinter läuft die Gruppe Nürnberg-Milano aus je einem Büm und ABüm, es folgt die Gruppe Oberstdorf mit 2-3 Silberlingen, sowie die Gruppe Lindau mit ABnr, Bnr und BDüm, die ab Augsburg am Wochenende und bei Bedarf um einen Silberling nach Lindau verstärkt wird, unter der Woche bildet den Zugschluss weiterhin der Postwagen München-Lindau.

Im Winter 1972/73 heißt unser Zugpaar nun E 1532/1533:

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Winter 1972/73.

Für den Sommer 1973 kann ich erstmals die Bespannung mit Kemptener Gasturbinen-210 nachweisen, von Augsburg  nach Nürnberg kommt bei D 1367 weiter eine 117 des Bw Augsburg zum Einsatz.

Datengrundlage. Amtliches Kursbuch Sommer 1973.

Quelle: ZpBR 1973/74 der DB

Ab Sommer 1974 stellt die FS statt der DB die Kurswagengruppe Nürnberg-Mailand mit ihren UIC-X-Wagen. Die Wintervariante nannte sich ab 1974/75 E 2467/2466.

Quelle: Zp AR 1974 der DB.

Quelle: ZpBR der DB.

Der Sommer 1975 brachte nochmals eine deutlich spätere Abfahrt in Nürnberg und eine frühere Ankunft dort am Abend – für Tagesausflüge ins Allgäu war der Zug inzwischen unbrauchbar geworden.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Sommer 1975.

Auch die Wintervariante war zeitlich nochmals später gerutscht, wie der Blick in den Fahrplan 1976/77 zeigt.

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Winter 1976/77.

In der nächsten Folge geht es dann um die Zeit ab 1977 – ind er dann nochmals eine Modernisierung beim Wagenmaterial – aber auch Rationalisierung beim Fahrplan ansteht!

Vielen Dank an DSO-User OZL-Lokd. für diverse Bespannungsangaben

Offene Fragen und Möglichkeiten zur Mithilfe:

  • Ergänzende Fahrpläne, insbesondere aus den 1960ern und von Winterfahrplänen.
  • Weitere Angaben zu Bespannungen und Zugbildungen
  • Fotos

Stand: 22.2.2015

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s