Der Kurswagenzug nach Garmisch 1949-ca.1956

Von Markus Egger

Link zu Teil 1 (1929-1942)

Als 1949 langsam wieder an einen geregelten Zugbetrieb zu denken war taucht auch die Vorkriegsverbindung D 192/191 Augsburg – Garmisch-Partenkirchen wieder im Kursbuch auf, wenn auch zunächst nur ein Verkehren „auf besondere Anordnung“ vorgesehen war. Die Fahrlage ist nun etwas „tagesrandiger“ für Augsburger, es geht bereits um 6:16 Uhr in Augsburg Hbf los, Rückkehr ist abends erst um 22:47 Uhr, so dass ein längerer Tagesaufenthalt in den Bergen möglich ist. In Augsburg gibt es leidliche Anschlüsse mit 45-75 Minuten Übergang auf D 169/170 Köln-München sowie D 48/47 Münster-Würzburg-München und D 88/87 Hamburg-München. Richtung Berlin gibt es wegen der innerdeutschen Grenze logischerweise kein Verkehrsbedürfnis.

w4950_d192

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch Westliches Deutschland Winter 1949/50.

Bis zum Sommer 1951 ist daraus dann ein – zumindest in der Saison – regelmäßig verkehrender Eilzug mit Kurswagen aus Westdeutschland geworden. Der Zug verkehrt nun als E 790/793 und erhielt zusätzliche Verkehrshalte in Geltendorf sowie an den Ammerseeorten Schondorf und Utting. Mit dabei sind nun Kurswagen 3.Klasse aus Köln, die bis und ab Augsburg im D 170/169 reisen.

s51_e790

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch der DB Sommer 1951.

Im Sommer 1953 ist der Zuglauf auf Augsburg-Weilheim eingekürzt – für die Fahrgäste ändert sich aber eigentlich nichts, denn die Kurswagen aus Köln sowie der Wagenstamm der E 790/793 werden ab Weilheim im neuen E 158/167 München – Garmisch-Partenkirchen weiter befördert.

s53_e790

Datengrundlage: Amtliches Kursbuch der DB, Sommer 1953.

Für den Sommer 1953 ist laufplanmäßig die Bespannung des Zugpaares E 790/793 mit Augsburger S 3/6 (Bauriehe 18.4) verbürgt. Die Lok, die E 790 morgens nach Weilheim brachte, kehrte nach fünfstündigem Aufenthalt dort mit P 1864 nach Augsburg zurück, während die Lok für E 793 mit dem zweiten Eilzugpaar der Strecke, dem E 792 mit Tageskurswagen aus Hamburg, nachmittags nach Weilheim fuhr um mit dem E 793 zurückzukehren.

In den nächsten Jahren erlebte diese Verbindung dann einen deutlichen Aufschwung, schließlich waren im Wirtschaftswunder Urlaube in den bayerischen Alpen sehr beliebt, doch davon dann mehr im nächsten Teil.

Vielen Dank an DSO-User OZL-Lokd. für den Laufplan!

Offene Fragen und Möglichkeiten zur Mithilfe:

  • Wer kann ergänzende Fahrpläne beisteuern
  • ergänzende Informationen zur Betriebsabwicklung (Bespannungen, Zugbildungen, etc.)

Stand: 17.4.2016

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Zug abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Der Kurswagenzug nach Garmisch 1949-ca.1956

  1. Eckart Sprengler schreibt:

    Hallo Herr Egger
    lt. Reichsbahn-Kursbuch (Winter 1948/49) gab es einen „Vorläufer“ zum D 191/192, auf der Strecke Augsburg – Garmisch-Partenkirchen,- Augsburg, und zwar den nur So ab 25.12.1948 verkehrenden Personenzug 2671/2672 (ab Augsburg Hbf 04:50 / an GP 07:50; ab GP 16:55 / an Augsburg 19:40), allerdings ohne Kw. – Im Sommerfahrplan 1949 erscheint D 192(nur 3. Kl.) für den Zeitraum 15.6.-15.9. täglich mit Kw (nur 3. Kl.) von Aachen im D 170 ab Augsburg um 06:20, an GP 08:50 und zurück D 191 ab GP 20:32 / an Augsburg Hbf 22:54. Dies noch zur Vervollständigung Ihrer Angaben.
    Mit freundlichen Grüßen
    Eckart Sprengler (ES)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s